Dienstleistungen

Rahmenvertrag zur Barrierefreiheit mit der Deutschen Zentralbücherei für Blinde (DZB)

Nach § 7 SächsEGovG besteht für die sächsischen Kommunen die Pflicht, ihre elektronische Kommunikation und elektronischen Dokumente schrittweise so zu gestalten, dass sie auch von Menschen mit Behinderungen grundsätzlich uneingeschränkt und barrierefrei nach dem Gesetz zur Verbesserung der Integration von Menschen mit Behinderungen im Freistaat Sachsen genutzt werden können. Aus diesem Grund und wegen einer Vielzahl von Bedarfsmeldungen sächsischer Kommunen sowie der kommunalen Landesverbände hat die SAKD eine Rahmenvereinbarung mit der Deutschen Zentralbücherei für Blinde (DZB) geschlossen.

Gegenstand des Rahmenvertrages ist die Unterstützung der Kommunen, ihrer Eigenbetriebe und wirtschaftlichen Unternehmen sowie Körperschaften, in denen mehr als 50 % ihrer Mitglieder sächsische Gebietskörperschaften sind, bei der Verwendung barrierefreier Informationstechnik. Mit dem Vertrag wird ein rechtlicher Rahmen für die Aufbereitung und Überprüfung von Informations- und Kommunikationsangeboten auf Barrierefreiheit durch die DZB geschaffen. Im Einzelnen sind nachfolgende Leistungen über den Rahmenvertrag abrufbar:

  • Beratung und Schulung von Bediensteten der Bezugsberechtigten bei der Entwicklung, Einführung und Gestaltung barrierefreier Informations- und Kommunikationsangebote, insbesondere der Internetauftritte und -angebote und grafischer Programmoberflächen.
  • Unterstützung bei der Entwicklung von IT-Verfahren in Bezug auf eine nachhaltige barrierefreie Gestaltung von Mensch-Computer-Schnittstellen sowie bei der gemeinsamen Entwicklung von Richtlinien und Verfahrensempfehlungen für eine weitestgehend automatisierte Aufbereitung von Informationen in barrierefreier Form.
  • Entwicklungsbegleitende und abschließende Überprüfung von Informations- und Kommunikationsangeboten auf Barrierefreiheit. Die DZB testet insbesondere Web-Anwendungen oder andere Informationsangebote in im Internet gebräuchlichen Technologien [wie z. B. HTML, JavaScript, PDF, EPUB, Video, Audio, Flash und Java (Applets)] auf Barrierefreiheit, zeigt Schwachstellen auf und schlägt Lösungen vor. Darüber hinaus bietet sie die Möglichkeit einer Zertifizierung der Barrierefreiheit von Informations- und Kommunikationsangeboten mittels eines Gütesiegels an, dessen Prüfinhalte und die zugrunde liegenden Prüfverfahren in ihrem Internetauftritt transparent dargestellt sind (www.dzb.de/bikosax).
  • Weiterentwicklung der Kompetenzen zur Aufbereitung und Übertragung digitaler Vorlagen in eine barrierefreie Form sowie Aufbereitung und Übertragung digitaler Dokumente in eine barrierefreie Form.

Vergütet werden die Leistungen der DZB über Festpreise bzw. günstige Stundensätze, die es jeder Kommune erlauben sollten, diese sehr wichtige Integrationsleistung in Anspruch zu nehmen.

Bei Fragen zu diesem Rahmenvertrag können Sie sich direkt an die Deutsche Zentralbücherei für Blinde (DZB), BIKOSAX Medienmanagement, Frau Dr. Julia Dobroschke, Gustav-Adolf-Straße 7, 04105 Leipzig, Telefon: +49 341 7113-236, Fax: -125, E-Mail: julia.dobroschke(at)dzb.de wenden. Für Rückfragen steht Ihnen selbstverständlich auch die SAKD, Herr Lohmann, unter der Rufnummer 03594 7752-30 oder per E-Mail: lohmann(at)sakd.de zur Verfügung.

Rahmenvereinbarung mit der Gesellschaft für IT-Management mbH (ITM)

Mit dem Dresdener IT-Unternehmen Gesellschaft für IT-Management mbH (ITM) ist eine Rahmenvereinbarung zur Informationssicherheit für die sächsischen kommunalen Bedarfsträger abgeschlossen worden.

Der Rahmenvertrag hat drei Komponenten:

  1. Eine Standortbestimmung zu den unterschiedlichen Facetten der Informationssicherheit (neudeutsch: Scope-Definition; die in den anerkannten Sicherheits-Standards vorgeschrieben ist).
  2. Eine Projektbegleitung zum Aufbau eines Informationssicherheitsmanagement-Systems (ISMS) gemäß Scope.
  3. Bestellung eines IT-Sicherheitsbeauftragten (IT-SiBe).

Die Komponente 1 "Standortbestimmung" wird von der ITM zu einem Festpreis angeboten. Das Ergebnis dieser Phase ist eine Standortbestimmung und eine strategische Ausrichtung zur Informationssicherheit. Im Detail:

  • eine individuelle IT-Sicherheitsgrundanalyse,
  • eine Rahmenbeschreibung zur Informationssicherheitskonzeptionierung,
  • die Definition des gewünschten Sicherheitsniveaus,
  • die Definition oder Anpassung der Sicherheitsleitlinie,
  • die Sensibilisierung der Organisation sowie
  • ein grober Projektplan zur Implementierung der Sicherheitskonzeption.

Mit der Komponente 2 wird die definierte Sicherheitskonzeption gemäß gewählten Sicherheitsniveaus implementiert. Mit der Komponente 3 kann die ITM einen IT-Sicherheitsbeauftragten stellen, der diese Sicherheitskonzeption fortwährend prüft, überwacht und das IT-Sicherheitsteam steuert und unterstützt.

Die Vorteile für die kommunalen Bedarfsträger liegen auf der Hand:

  • In den Zeiten fortwährender Cybercrime-Attacken gibt es Unterstützung durch zertifizierte Experten. 
  • Eine umfassende Standortbestimmung zum Thema IT-Sicherheit inklusive Sensibilisierung wird geliefert zum Festpreis.
  • Die fachkundige Begleitung eines ISMS-Projektes wird angeboten zum Sonderpreis.
  • Die Bestellung eines fachkundigen IT-Sicherheitsbeauftragten wird geboten.
  • Die Komponenten des Rahmenvertrages decken alle Bausteine zur Informationssicherheit ab und der kommunale Bedarfsträger kann flexibel entscheiden, wie tief dabei die externe Unterstützung durch die ITM bei den Komponenten 2 und 3 sein soll.

Die ITM ist IT-Dienstleister sächsischer Kommunen und berät und betreibt IT mit dem Schwerpunkt Informationssicherheit. Das Erfahrungsspektrum reicht von der 6000-Einwohner Gemeinde, über große Städte, Landkreise bis hin zu Bundesländern. Die ITM ist Partner der PICTURE GmbH und akkreditierter Partner des BMWI-Programms "GO-DIGITAL".

Bei Fragen zu diesem Rahmenvertrag und dessen Leistungspaketen können Sie sich direkt an Herrn Dr. Ralf Cordes, Geschäftsführer, Mobil: 0172 9022222 Telefon: 0351 30711870, E-Mail: ralf.cordes(at)itm-dl.de wenden. Für Rückfragen steht Ihnen selbstverständlich auch die SAKD, Herr Lohmann, unter der Rufnummer 03594 7752-30 oder per E-Mail: lohmann(at)sakd.de zur Verfügung.

Rahmenvertrag mit der T-Systems International GmbH

Zwischen der Sächsischen Anstalt für kommunale Datenverarbeitung und der T-Systems International GmbH wurde ein Rahmenvertrag über Beratungsleistungen zur Informationssicherheit geschlossen. Mit dem Sächsischen E-Government-Gesetz (SächsEGovG) hat der Freistaat Sachsen einen rechtlichen Rahmen geschaffen, der Anforderungen (Pflichten) an die Informationssicherheit und Datenschutz stellt und durch die öffentliche Verwaltungen in Sachsen umgesetzt und eingehalten werden muss. Der Leistungsumfang des Rahmenvertrages unterstützt die kommunale Verwaltung in Sachsen bei der Erfüllung der Sicherheitsanforderungen des SächsEGovG durch drei Leistungspakete:

  1. BSI Kurzcheck
    Mit Unterstützung des in der öffentlichen Verwaltung etablierten IT-Grundschutz-Standard des Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bietet der BSI Kurzcheck die Möglichkeit, mit geringem Aufwand einen ersten Überblick über die Umsetzung des IT-Grundschutz in der Verwaltung zu erhalten. Er zeigt Handlungsempfehlungen auf, um den Status der Informationssicherheit zu optimieren und dient somit auch als Planungs- und Entscheidungsgrundlage für die Verwaltungsleitung zur Umsetzung weiterer Maßnahmen, die das Sicherheitsniveau verbessern sollen.

  2. Sensibilisierungsschulung Informationssicherheit
    Die Voraussetzung für eine effektive Umsetzung von Informationssicherheitsmaßnahmen, erfordert in der Verwaltung den Aufbau einer Sicherheitskultur und die Bildung des Sicherheitsbewusstseins. Dazu müssen alle Mitarbeiter davon überzeugt sein:

    • das Informationssicherheit ein wichtiger Bestandteil funktionierender und sicherer Verwaltungsprozesse ist
    • das bestimmte Sicherheitsmaßnahmen notwendig und sinnvoll sind
    • und müssen wissen was von ihnen im Hinblick auf Informationssicherheit erwartet wird und wie sie in kritischen Situationen reagieren sollten.

    Dies kann mit Hilfe der Sensibilisierungsschulung zur Informationssicherheit erreicht werden.

  3. Basispaket Sicherheitsstrategie
    Mit Hilfe des Basispakets Sicherheitsstrategie wird das verpflichtende Datenschutz- und Informationssicherheitskonzept aus dem SächsEGovG angegangen. In einem gemeinsamen Workshop wird der individuelle Schutzbedarf der Fachverfahren erarbeitet und dokumentiert. Auf Basis dessen wird dann gemeinsam die Erstellung des Konzeptes geplant und gestartet. Zum Abschluss erfolgt die Erstellung einer Informationssicherheitsleitlinie, welche als das übergeordnete Basispapier für die zukünftige Sicherheitsorganisation der Verwaltung dient.

Bei Fragen zu diesem Rahmenvertrag und deren Leistungspaketen können Sie sich direkt an Herrn Philipp Richter, Telefon: 0351 28205983, E-Mail: Philipp.Richter(at)t-systems.com wenden. Für Rückfragen steht Ihnen selbstverständlich auch die SAKD, Herr Lohmann, unter der Rufnummer 03594 7752-30 oder per E-Mail: lohmann(at)sakd.de zur Verfügung.