News-Beitrag

Neue Vereinbarung zur kommunalen Mitnutzung der E-Government-Basiskomponenten unterzeichnet

Veröffentlichung: 05.09.2014

Am 20. August unterzeichneten Staatsminister Dr. JĂĽrgen Martens, der Präsident des Sächsischen Städte‐ und Gemeindetages, OberbĂĽrgermeister Christian Schramm, und das GeschäftsfĂĽhrende Präsidialmitglied des Sächsischen Landkreistages, AndrĂ© Jacob, die neue "Vereinbarung zur Mitnutzung der E‐Government‐Basiskomponenten des Freistaates Sachsen durch die sächsischen Kommunalverwaltungen". Die Vereinbarung fixiert organisatorische, finanzielle und technische Rahmenbedingungen fĂĽr die gemeinsame Nutzung und Weiterentwicklung der E-Government-Basiskomponenten. Dazu gehören z. B. der Zuständigkeitsfinder "Amt24", ein Formularservice, Basiskomponenten zur sicheren und rechtsverbindlichen elektronischen Kommunikation, zur elektronischen Zahlungsabwicklung oder zur UnterstĂĽtzung des Aufbaus von Geodateninfrastrukturen. Die bis Ende 2018 geltende Nutzungsvereinbarung bezieht auch neue Komponenten mit ein. So können ab Inkrafttreten am 1. Januar 2015 kommunale Verwaltungen Formen der elektronischen BĂĽrgerbeteiligung mit einer Basiskomponente "Online-Beteiligungsportal" durchfĂĽhren oder mit Hilfe der neuen Basiskomponente "Prozessplattform" Verwaltungsprozesse erheben, optimieren oder sich verwaltungsĂĽbergreifend dazu austauschen.

Für die Nutzungsmöglichkeit zahlt die kommunale Seite eine jährliche Pauschale aus dem FAG, für die einzelne Kommune ist die Nutzung dann kostenfrei.

Die SAKD bĂĽndelt wie bisher aus kommunaler Sicht notwendige Anforderungen an die Weiterentwicklung einzelner Basiskomponenten und vertritt diese in den jeweiligen Entwicklungsprozessen beim Freistaat. Als Ansprechpartner steht Ihnen dazu bei der SAKD Herr Kretschmer, E-Mail: kretschmer[at]sakd.de zur VerfĂĽgung.


ZurĂĽck zur Listenansicht